Sonnen- und Mondfinsternisse

Die älteste Überlieferung einer Eklipse -, also einer Sonnen - oder Mondfinsternis, stammt aus China:  aus dem Jahre 2236 vor Christus. Sowohl die alten Chinesen als auch die Inder nahmen  an, dass eine große Schlange die Sonne angreift, wenn eine Sonnenfinsternis stattfindet. Sie empfahlen daher, Lärm zu machen, um das Ungeheuer zu vertreiben. Sicher ist es verständlich, dass für alle Völker Finsternisse etwas Unheimliches bedeuteten und daher auch als gefahrbringend angesehen wurden.

 

Etwas später waren die Babylonier dann die ersten, die die regelmäßigen Intervalle zwischen dem Auftreten von Sonnenfinsternissen berechnen konnten (etwa ab dem Jahre 1650 vor Christus). Später stellten sie einen Sternenkatalog auf und berechneten einen nahezu exakten Kalender, der sie dann ab dem 8.Jh. v. Chr. befähigte, Finsternisse vorherzusagen. Sie betrachteten sie als schlechte Omen, die den Beginn einer gefährlichen Periode anzeigten. Da man nun den Beginn eine gefährlichen Periode im Voraus benennen konnte, war es auch möglich, sich darauf vorzubereiten.

 

Die Frage, warum auch wir modernen westlichen Menschen bei einer Sonnenfinsternis oft  ein beklemmendes Gefühl verspüren und vielleicht auch denken, dass sie Unglück bringt, hängt sicher auch mit unserer religiösen Prägung als Christen zusammen:

Im Jahre 33 nach Christus, am 3.April, fand eine Mondfinsternis statt, die in Jerusalem sichtbar war. Manche nehmen an, dass dies der Zeitpunkt der Kreuzigung Christi war, denn die Evangelisten berichten davon, zum Beispiel Markus 15.33: "Und als die sechste Stunde kam, legte sich Dunkelheit über das ganze Land bis zur neunten Stunde".

 

In der heutigen astrologischen Deutung zeigen  Eklipsen sich oft wie ein Joker im Kartenspiel: Sie bringen emotionale Spannungen oder chaotische Vorfälle mit sich, sind aber in ihrem Ausdruck recht unbeständig. Im einen Fall scheinen sie gar keine Wirkung zu zeigen, im anderen Fall lösen sie positive und aufregende Ereignisse aus, in einem dritten Fall kann sich eine schwierige Zeit ankündigen… also ist die beste Empfehlung: gelassen bleiben.


Die Sonnenfinsternis vom 20. März 2015
Die Sonnenfinsternis vom 20. März 2015